SOS Podcast

Warum Traffic NICHT dein Problem ist – Folge #2



Bevor wir zur Auflösung kommen, warum du KEIN Traffic Problem hast, möchte ich ein paar grundlegende Dinge mit dir besprechen:

Traffic Grund-Überlegungen

1.) Nicht nervös werden, wenn z.B. die ersten 15 Klicks da sind und sich keiner auf der Landing Page eingetragen hat.

15 Klicks ist NICHTS.

Bei 100 gibt es schon mal eine Tendenz.

Ab 1.000 wird es dann wirklich schon statistisch signifikant…

Bring also eine gewisse Ruhe, Geduld und auch Ausdauer mit!

2.) Sei bereit ein wenig Lehrgeld zu zahlen, wenn du dich an PPC Traffic wagst.

Nicht jede Anzeige oder jede Kampagne wird aSOFORT funktionieren (auch später nicht!).

Das ist auch bei uns im Team nicht der Fall und das ist auch ganz normal.

Nur INSGESAMT solltest du natürlich mittelfristig profitabel werden…

Und übrigens: Auch offline verpufft viel Werbebudget, praktisch in allen Bereichen.

Aber hier oft ohne das wirklich gemessen werden kann, wie gut bestimmte Werbekanäle funktionieren.

Das ist online GANZ anders, weil praktisch ALLES gemessen werden kann und auch gemessen wird!

3.) Sei bereit zu optimieren und dran zu bleiben – deine Werbeanzeige oder Landing Page z.B. sind nicht in Stein gemeißelt!

Ändere sie!

Ändere die Werbeansprache, ändere die Headline auf deiner Landing Page – mach die Seite nicht wie sie DIR gefällt, sondern lass einzig und allein die Conversion entscheiden.

Willkommen in der Welt des Performance Marketing 🙂

4.) Im schlimmsten Fall: Ist nach 3-6 Monaten KEINE Anzeige profitabel geworden und du hast wirklich probiert, optimiert, geändert usw.?

Na gut – vielleicht solltest du eine andere Traffic-Quelle probieren. Oder mal einen Profi drüberschauen lassen 😉

Sage aber nicht: “Online funktioniert für mich nicht”.

Es funktioniert immer.

Nicht das ZIEL ändert sich bei dir, sondern nur dein WEG dorthin…

Warum ist Traffic NICHT dein Problem?

Wenn du jetzt Lust auf ein Brötchen hast? Was machst du, wenn du gerade keins im Haus hast?

Du gehst in den nächsten Supermarkt und kaufst dir ein Brötchen.

Und wenn du Lust auf Chips hast, es sind aber keine im Haus?

Auch hier gehst du in den nächsten Supermarkt und kaufst dir welche.

Ja, das Geld für die Brötchen und Chips muss dann da sein. Das hast du vorher verdient.

Beim Traffic ist es genau so!

Du brauchst Besucher?

Kauf sie dir im “Supermarkt”.

Die bekanntesten “Supermärkte” für Besucher im Internet heißen: Google AdWords und Facebook Ads.

Schreist du jetzt: “Das kann ich mir nicht leisten”, rufe ich dir zu: “Dann hast du aber kein Traffic Problem. Du hast ein Funnel-Problem!”

Ein Funnel bezeichnet einen Verkaufstrichter.

Du machst ja keine Werbung einfach nur zum Spaß. Du verfolgst immer ein Ziel: Profit, Geld verdienen. Klar, müssen wir alle.

KAUFEN diejenigen, die sich auf deiner Landing Page eintragen deine Produkte und geben sie bei dir MEHR Geld aus, als du in Besucher für deine Landing Page reinsteckst, bist du im Profit-Bereich und deine Werbung lohnt sich, sie ist profitabel!

So einfach ist das.

Du musst “nur” deine Leads in Käufer umwandeln…

Wie machst du das?

Durch z.B. E-Mail-Marketing.

Dabei solltest du jedoch die Customer Journey beachten:
Sind die Besucher heiß (kennen dich oder deine Produkte schon), warm (sind sich ihres Problems bewusst und suchen aktiv eine Lösung) oder kalt (kennen weder dich, noch sind sie sich ihres Problems bewusst, verspüren also auch keinen Bedarf nach deinem Produkt)?

WANN werden deine Leads also zu Käufern?

Das hängt ein wenig von deiner Branche ab. Bist du eher in einem Herz- oder eher in einem Peitschenmarkt tätig?

Beim Herzmarkt (z.B. Versicherungen) musst du vorab einen längeren Weg gehen, mehr Vertrauen aufbauen, um zum Abschluss zu kommen.

Beim Peitschenmarkt (z.B. Datenrettung) kannst du viel schneller zum Abschluss kommen, ja oftmals praktisch sofort.

Es hängt dann aber auch von der Customer Journey ab. Und nicht zuletzt von deinem Verkaufsgeschick 😉

Idealerweise machst du einen ersten Verkauf SOFORT.

Ein kleines Angebot für einen schmalen Taler. Gerade in der Szene der digitalen Infoprodukte sehr beliebt, z.B. ein E-Book oder ähnliches für nur 5-10 Euro zu verkaufen, NACHDEM sich jemand auf der Landing Page mit wenigstens seiner E-Mail-Adresse eingetragen hat, also ein Lead geworden ist.

So kannst du dir SOFORT (zumindest einen Teil) deiner Werbekosten refinanzieren, wenn du bei 5-10 Euro sicherlich nicht gleich den Break-Even-Point erreichst.

Du könntest jetzt allerdings natürlich auch auf die Idee kommen den Käufern des z.B. 10? Angebots nun auch direkt ein Angebot zu einem 50? oder 100? Produkt zu machen – so kannst du die “hyperaktiven” Käufer herausfiltern…

Als ich mir 2015 z.B. vorgenommen hatte, zu Hause Sport zu machen, war ich, als dieser Entschluss erstmal feststand, ein hyperaktiver Käufer:
Ich kaufte eine Fitness-Matte, eine Blackroll, Hanteln und eine Klimmzugstange… nicht weil ich das ALLES von Anfang an geplant hatte, sondern teilweise, weil Amazon (in diesem Fall) mir nach dem Kauf des einen Produkts die anderen als sinnvolle Ergänzungen angezeigt hatte – und BAMMM… 😀

Letztlich musst DU natürlich wissen, wie lang die Zeit ist, bis deine Leads zu Käufern werden. Und die Zwischenzeit musst du dann eben abwarten und auch finanziell “aushalten” oder überbrücken können…

Investierst du z.B. 1.000? in Werbung, weißt aber, dass durchschnittlich erst nach 3 Monaten die Sales reinkommen, naja, dann dürfen dir bis dahin die 1.000? (oder mehr, wenn du in der Zwischenzeit weiter investierst) nicht weh tun – es sind eben INVESTITIONEN, keine Ausgaben!

Du DARFST hier also ganz alleine deine eigenen Erfahrungswerte sammeln 😉

Stimmt dein Funnel und steigerst du durch einen sinnvoll durchdachten Funnel deinen Kundenwert (und das möglichst schnell), so hast du nie wieder ein Traffic Problem – du kaufst dir die Besucher einfach ein, wenn du sie brauchst, weil du weißt, dass du z.B. für jeden Euro, den du in Werbung investiert im Schnitt 3? zurückbekommst.

Online-Marketing ist nichts weiter als ein Rechenspiel, also etwas Mathematik gepaart mit den richtigen Strategien und Vorgehensweisen (die lernst du von Said in Perfektion und dazu dient auch der SOS Podcast) und Erfahrungswerten, die du mit der Zeit sammelst.

Alles ist jedoch ein PROZESS und KEIN “Über-Nacht-Knopf-Druck-Und-Nichts-Tun-Aber-Fett-Abkassieren”-Spiel 😀

In der nächsten SOS Podcast Folge: Die Formel für deine Wachstums-Explosion 🙂

LINKS:

Diese Folge herunterladen

Teilen ist schön

Klicke hier um unten einen Kommentar zu hinterlassen

Kommentar schreiben: